Wertpapierportfolio: Chaotisches Wirrwarr auf dem Depot

Möglichst viele Titel auf dem Depot zu haben, bedeutet nicht automatisch, dass eine umfassende Streuung vorliegt. Sind alle Papiere aus der gleichen Region oder vom gleichen Emittenten, liegt ein Klumpenrisiko vor.

(c) REUTERS (Ralph Orlowski)

Wien. Nicht alles auf ein Pferd setzen – das ist ein Ratschlag, den die meisten Kleinanleger durchaus beherzigen. Sie halten deshalb mehrere Wertpapierpositionen. Jahr für Jahr kommen neue hinzu. Das Problem dabei: Meistens sind sie aus einer Lieblingsbranche oder einer Region, aus der man ohnehin schon viele Positionen hat. Und so lässt man alte Positionen wachsen, bis sie überdimensional viel Gewicht haben und damit ein hohes Risiko darstellen. Andere lässt man schrumpfen, bis sie so klein sind, dass sie kaum noch zur Diversifikation beitragen können.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen