Heineken: Gewinnplus

Der heiße Sommer in Zentraleuropa half.

Der Durst auf Heineken-Biere hat dem zweitgrößten Brauereikonzern hinter Anheuser Busch 2018 Zuwächse beschert.
Der Durst auf Heineken-Biere hat dem zweitgrößten Brauereikonzern hinter Anheuser Busch 2018 Zuwächse beschert.
Der Durst auf Heineken-Biere hat dem zweitgrößten Brauereikonzern hinter Anheuser Busch 2018 Zuwächse beschert. – REUTERS

Amsterdam. Der Durst auf Heineken-Biere hat dem zweitgrößten Brauereikonzern hinter Anheuser Busch 2018 Zuwächse beschert. Dabei habe neben der Fußballweltmeisterschaft auch der heiße Sommer in Zentraleuropa geholfen, teilte der niederländische Konzern mit.

Vorstandschef Jean-François van Boxmeer äußerte sich zuversichtlich, auch im laufenden Jahr auf Wachstumskurs zu bleiben. Steigende Bierverkäufe und der Trend zu teureren Getränken würden die Erträge auch 2019 anschwellen lassen.

Er erwarte, dass das Umsatzwachstum über dem Branchendurchschnitt liegen und das Betriebsergebnis ähnlich wie im Vorjahr zulegen werde. Zwar schlügen steigende Rohstoffkosten zu Buche, doch sorgten Währungseffekte für Entlastungen. Der Hersteller von Biermarken wie Heineken, Sol oder Tiger verbuchte 2018 bei einem Umsatzplus von 5,9 Prozent auf 26,8 Mrd. Euro einen Anstieg des Betriebsgewinns vor Einmaleffekten auf vergleichbarer Basis von 6,4 Prozent auf 3,9 Mrd. Euro. Das Nettoergebnis legte um 12,5 Prozent auf 2,4 Mrd. Euro zu.

Die Anleger sollen an den Zuwächsen mit einer auf 1,60 (Vorjahr: 1,47) Euro je Aktie erhöhten Dividende beteiligt werden. Die guten Aussichten ließen die Anleger zugreifen: Die Aktie der Brau-Union-Mutter stieg um zeitweise fünf Prozent auf 85,36 Euro. (Reuters)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Heineken: Gewinnplus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.