Der Plan für den Euro: Zuerst schwächen, dann stärken – aber wie?

Die EZB hat viel vor: Die Banken sollen wieder billiges Geld bekommen. Dann sollen die Zinsen wieder steigen – und der Euro international etabliert werden. Wann und wie, ist aber unklar.

Die Europäische Zentralbank sucht ihren Kurs.
Die Europäische Zentralbank sucht ihren Kurs.
Die Europäische Zentralbank sucht ihren Kurs. – (c) REUTERS (KAI PFAFFENBACH)

Wien. Die Europäische Zentralbank sucht ihren Kurs. Nach Jahren der extrem lockeren Geldpolitik will man den Zins bald anheben. Eigentlich. Und nach Jahrzehnten will man die Rolle des Euro in der Welt gestärkt wissen. Prinzipiell. Aber die Notenbanker scheinen sich nicht sicher zu sein, was der beste Weg ist, diese Ziele zu erreichen. Bei der Geldpolitik fährt man in zwei Richtungen gleichzeitig. Nach dem Ende der Anleihenkäufe, also einer Straffung, soll jetzt eine Lockerung folgen: frisches Geld für die Banken. Und die internationale Rolle des Euro will man zwar ausbauen, aber nicht um jeden Preis. Und auch nicht so, wie die Kommission in Brüssel sich das vorstellt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen