Tesla: Ausbau der Gigafactory wird offenbar auf Eis gelegt

Wegen sinkender Margen in der Batteriebranche und Unklarheit über die weitere Entwicklung des E-Auto-Markts prüft Panasonic weitere Investitionen in die Tesla-Gigafactory 1.

Gigafactory of electric carmaker Tesla Inc is seen under construction in Shanghai
Gigafactory of electric carmaker Tesla Inc is seen under construction in Shanghai
In Shanghai entsteht die Gigafactory 3. Auch sie soll von dem Investitionsstopp betroffen sein. – REUTERS

Der japanische Konzern Panasonic nimmt weitere Investitionen in die zusammen mit dem US-Elektroautobauer Tesla betriebene Batteriefabrik Gigafactory 1 unter die Lupe. "Die Nachfragesituation im Blick wird Panasonic zusammen mit Tesla zusätzliche Investitionen über 35 Gigawattstunden hinaus prüfen", teilte das Unternehmen mit. Bis Ende März habe man eine Produktionskapazität von 35 Gigawattstunden in der Fabrik in Nevada installiert. Tesla und Panasonic haben gemeinsam bereits 4,5 Milliarden Dollar in das Werk investiert.

Auch Werk in Shanghai betroffen

Die japanische Zeitung "Nikkei" hatte zuvor berichtet, dass beide Firmen aus finanziellen Gründen ihre Pläne zum Kapazitätsausbau des Werkes auf Eis gelegt hätten. Dem Medienbericht zufolge soll auch das neue Werk in Shanghai vom Investitionsstopp betroffen sein. In der Shanghai Gigafactory, die sich gerade in Bau befindet, sollen das Model 3 und Model Y mit einer Jahreskapazität von 250.000 Fahrzeugen gebaut werden.

Grund für die überraschende Entscheidung sollen laut „Nikkei" sinkende Margen in der Batteriebranche sein, auch gebe es Unklarheit darüber, wie sich die Nachfrage nach Elektroautos weiter entwickelt. Von Tesla war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Panasonic ist für Tesla exklusiver Lieferant für Batteriezellen, umgekehrt ist Tesla Panasonics größter Kunde bei Elektroauto-Batterien. 

Industrie: Das sind die zehn größten Fabriken der Welt

Aktie vorbörslich auf Talfahrt

Anleger reagierten bereits auf die Nachrichten und schickten die Tesla-Aktie im vorbörslichen US-Handel auf Talfahrt - zeitweise um mehr als vier Prozent.

Tesla-Chef Elon Musk kündigte im Vorjahr an, weltweit zehn bis zwölf Fabriken nach dem Vorbild der Gigafactory 1 bauen zu wollen. Die Fabrik von SolarCity in Buffalo bezeichnet Musk als Gigafactory 2, jene in Shanghai als Gigafactory 3.

(Reuters/Red. )

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Tesla: Ausbau der Gigafactory wird offenbar auf Eis gelegt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.