Nestle will Hautpflegegeschäft für 10 Milliarden Franken verkaufen

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle hat einen Käufer für sein Hautpflege-Geschäft gefunden.

Nestle-Chef Mark Schneider will das Wachstum über Zukäufe vorantreiben
Nestle-Chef Mark Schneider will das Wachstum über Zukäufe vorantreiben
Nestle-Chef Mark Schneider will das Wachstum über Zukäufe vorantreiben – REUTERS

Der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestle   verhandelt mit einem Konsortium um den Finanzinvestor EQT und die Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) exklusiv über den Verkauf des Bereichs Hautpflege. Der Verkaufspreis betrage 10,2 Milliarden Franken (9 Milliarden Euro), teilte Nestle am Donnerstag mit.

Die Transaktion soll nach den Konsultationsverfahren mit den Beschäftigten und der Genehmigung durch die Behörden in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden. Darüber, was mit dem Verkaufserlös geschehen soll und über die künftige Kapitalstruktur will Nestle in der zweiten Jahreshälfte informieren.

Die Sparte namens Skin Health, die unter anderem verschreibungspflichtige Präparate und ästhetische Dermatologie-Produkte der Marke Galderma sowie Pflegeprodukte wie Cetaphil vertreibt, erzielte im vergangenen Jahr mit mehr als 5000 Beschäftigten einen Umsatz von 2,8 Milliarden Franken. Nestle hatte den Bereich im September zur Disposition gestellt. Insider hatten neben EQT auch von anderen Finanzinvestoren Angebote erwartet, darunter etwa Advent und Cinven, Partners Group, Blackstone, CVC, KKR sowie Carlyle.

Nestle-Chef Mark Schneider will sein Wachstum über Zukäufe in vielversprechenden Bereichen vorantreiben und bis 2020 wieder frühere Wachstumsraten von rund fünf Prozent erreichen. Das hatten die Schweizer zuletzt nicht geschafft. Angesichts der Flaute nahm Schneider einen Umbau in Angriff, zu dem neben dem Verkauf des US-Süßigkeitengeschäfts auch die Trennung von Skin Health gehört.

(APA/Reuters)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Nestle will Hautpflegegeschäft für 10 Milliarden Franken verkaufen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.