Heiße Wochen für Siemens und Co.

Die Finanzmärkte spielen verrückt: Der DAX-Konzern Siemens erhält Geld für die Aufnahme von Schulden. Auch andere Unternehmen drängen verstärkt auf den Anleihenmarkt.

Siemens-Chef Joe Kaeser darf sich über niedrige Finanzierungskosten freuen.
Siemens-Chef Joe Kaeser darf sich über niedrige Finanzierungskosten freuen.
Siemens-Chef Joe Kaeser darf sich über niedrige Finanzierungskosten freuen. – REUTERS

Wien. Auf den Anleihenmärkten geht es bereits seit einiger Zeit rund. Das viele billige Geld, gepaart mit großer Unsicherheit (Handelskonflikte, Rezessionsängste), bringt Investoren dazu, vermehrt zu Staatspapieren zu greifen. Aber nicht nur. Sondern auch für Unternehmen ist der Anleihenmarkt in den vergangenen Jahren immer interessanter geworden. Besonders nach der Finanzkrise, als sich Banken weigerten, Kredite zu gewähren.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen