Das Glück wohnt in Nordeuropa

Gemessen an den Faktoren BIP, Freiheit, Sozialleistungen, Lebenserwartung und Korruption hat der "World Hapiness Report" Norwegen zum glücklichsten Land der Welt gekürt. Und Österreich liegt vor Deutschland.

Norwegians celebrate National Day on May 17th Norway Scandinavia Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAU
Schließen
Norwegians celebrate National Day on May 17th Norway Scandinavia Europe PUBLICATIONxINxGERxSUIxAU
Norwegen ist das glücklichste Land der Welt – imago/robertharding

Das Glück ist ein Vogerl, sagt uns ein Sprichwort. Und das Vogerl fliegt immer nach Nordeuropa. Eigentlich unverständlich, wo dort doch die Kälte regiert und und es Zugvögel doch immer in den Süden zieht. Wie auch immer, der "World Happiness Report" 2017 stellt fest, dass die Norweger das glücklichste Volk sind. Sie verdrängen damit die Dänen, auch Nordlichter, von der Spitzenposition. Das nordische Podest vervollständigt Island, das Platz drei halten kann, und die reichen Schweizer auf Platz vier verdrängt. Geld ist doch nicht alles.

Seit 2012 veröffentlichen die Vereinten Nationen jährlich einen Bericht, der Glück als Messgröße für Fortschritt und Ziel der Politik definiert. Der „Tyrannei des Bruttosozialprodukts“ müsse ein tieferes Nachdenken über die Qualität von Wachstum entgegengesetzt werden, so die Autoren.
Glaubt man dem am Montag in New York veröffentlichten fünften „World Happiness Report 2017“, leben die glücklichsten Menschen im Norden Europas. Sieben der Top Ten kommen von diesem Kontinent, nur Kanada, Neuseeland und Australien konnten die Phalanx durchbrechen. Österreich verliert einen Platz und liegt hinter Costa Rica auf dem guten 14. Platz. Und zwei Ränge vor Deutschalnd, die auf Rang 16 stagnieren.

(APA/red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Das Glück wohnt in Nordeuropa

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.