Wie der Brexit die Schokoriegel schrumpfen lässt

Wegen des schwachen Pfunds wird in Großbritannien die Herstellung von Schokolade teurer. Cadbury warnt vor kleineren "Shrinkflation", es droht ein neues "Toblerone-Gate".

Dem Dairy Milk-Riegel von Cadbury wurden bereits abgerundete Ecken verpasst.
Dem Dairy Milk-Riegel von Cadbury wurden bereits abgerundete Ecken verpasst.
Dem Dairy Milk-Riegel von Cadbury wurden bereits abgerundete Ecken verpasst. – REUTERS

Der britische Schokoladeproduzent Cadbury malt ein weiteres Brexit-Schreckgespenst an die Wand. Es könne sein, dass man die Produkte kleiner produzieren oder die Preise erhöhen müsse. So sagte es Glenn Caton, Chef von Cadbury im Vereinten Königreich, der britischen Zeitung "Guardian". Man wolle Großbritannien aber auch nach nach dem Brexit treu bleiben, das Land bleibe das "Zuhause der Schokoladenmanufaktur".

Caton sagte, der Fokus bei Cadbury läge auf Produktivitässteigerung, doch das Unternehmen müsse höhere Kosten an die Kunden weitergeben. "Shrinkflation" heißt das in der Wirtschaftssprache - kleinere Produkte werden zum selben Preis wie vor der Reduktion verkauft.

Cabury-Chef Caton ist gleichzeitig Präsident der Nordeuropa-Unternehmen von Mondelez, dem US-Eigentümer von Cadbury, zu dem auch Milka gehört. 2010 kaufte Kraft die Cadbury-Schokolademacher und splittete sich danach in zwei Gruppen auf. Zu Mondelez gehören weltweit auch Snacks und Süßwaren wie Oreo, Cadbury und Lu-Kekse. Bei Kraft Foods verblieben unter anderem die Wurstwaren der in den USA beliebten Marke Oscar Mayer, das amerikanische Philadelphia oder auch Kaffee von Maxwell House. 

Kleinere Produkte, gleicher Preis

Seit der Übernahme lief es für Cadbury und Mondelez in der öffentlichen Wahrnehmung nicht besonders gut. Durch das schwache Pfund stiegen in Großbritannien die Zutaten-Preise. Das Rezept der beliebten "Creme Eggs" wurde geändert, die berühmten "Dairy Milk Bars" bekamen abgerundete Ecken, auch Vorwürfe, das Unternehmen würde zu wenig Steuern zahlen, gab es. Nach Österreich schaffte es zuletzt auch die Schlagzeile über die geschrumpften "Toblerone"-Schokoladen. Die berühmten bergförmigen Schokoecken von Mondelez wurden dünner, der Abstand zwischen ihnen größer, der Preis blieb gleich. "Shrinkflation" also. Aus 400 Gramm wurden 360 Gramm. Die Freddo Schokoriegel wurden zwar nicht kleiner, aber dafür um 20 Prozent teurer.

Nach dem Brexit werde sich an der starken Position Cadburys in Großbritannien nichts ändern, versicherte Caton. Der Markt bleibe riesig. Doch es gebe drei Dinge, die dem Unternehmen beim EU-Ausstieg des Landes wichtig sind: Eine starke britische Wirtschaft, die Sicherheit, dass es keine weitere Regulierung gebe, und dass es weiterhin freien Warenverkehr gebe mit minimalen Handelsbarrieren.

In Bournville ist das Forschungs- und Entwicklungszentrum für den ganzen Mondelez-Konzern angesiedelt. Personen aus 50 verschiedenen Nationen arbeiten bei Cadbury in Großbritannien, den EU-Bürgern darunter soll Sicherheit gegeben werden, dass sie weiterhin ohne Probleme für Cadbury arbeiten könnten.

>> Der Artikel im "Guardian"

(Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wie der Brexit die Schokoriegel schrumpfen lässt

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.