Mateschitz revitalisiert Jausenstation auf Altausseer "Seewiese"

Die Renovierung könnte bis zum Herbst abgeschlossen sein. Der Gastgarten soll so wie früher eine Außenschank haben. Zudem wird ein Tanzboden errichtet.

FORMEL-1: WELTMEISTER VETTEL IM HANGAR-7/MATESCHITZ =
Schließen
FORMEL-1: WELTMEISTER VETTEL IM HANGAR-7/MATESCHITZ =
Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz – BARBARA GINDL / APA / picturedes

Zwölf Jahre nachdem Red-Bull-Chef Dietrich Mateschitz die "Seewiese" am Altausseersee im steirischen Salzkammergut gekauft hat, sind nun die Bagger auf dem rund 7000 Quadratmeter großen Areal aufgefahren. VP-Bürgermeister Gerald Loitzl bestätigte, dass nun die Revitalisierung der alten Jausenstation begonnen hat. Zum Freude der Gemeinde: Die erwartet sich touristische Vorteile.

Loitzl bestätigte am Freitag Medienberichte, wonach die Bauarbeiten am Seeufer begonnen haben. Voraussichtlich bis Herbst wird die Jausenstation renoviert, ein Gastgarten mit Außenschank sowie ein Tanzboden werden errichtet - "so, wie es unsere Vorfahren gekannt haben", schwärmte Loitzl, der die genauen Pläne kennt. Jahre hatte es gedauert, bis Mateschitz alle Genehmigungen für die Bauarbeiten in dem Natura-2000-Schutzgebiet beisammen hatte. Nun würden sie aber vorliegen, sagte Loitzl.

"Wir sind froh, dass es nun realisiert wird. Wir sehen das als Bereicherung am See und es wird bestimmt schön", meinte der Bürgermeister. Einfach sind die Arbeiten nicht, denn einzige Zufahrt zur Jausenstation ist ein Forstweg. Ansonsten bleibt noch die Fahrt über den See. Durchaus möglich, dass das Bier auch künftig wieder über den Seeweg angeliefert werden muss.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Mateschitz revitalisiert Jausenstation auf Altausseer "Seewiese"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.