Sharing Economy: Was man alles mieten kann

breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Mieten statt kaufen: Die deutsche Kaffee- und Handelskette Tchibo steigt demnächst in die Sharing Economy ein. Vermietet wird ...

Fabry
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

... nachhaltig produzierte Baby- und Kinderkleidung. Kostenpunkt: Vier Euro pro Teil und Monat. Je länger und häufiger ein Produkt genutzt werde, umso besser für die Umwelt, so der Konzern. Start von tchibo-share.de ist der 23. Jänner.

(c) imago/CHROMORANGE
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Baby- und Kinderartikel gibt es jetzt schon zu mieten. Das Kindergeschäft Dohnal verleiht Stubenwägen, der ÖAMTC Babyschalen und Autositze. Und auch im Internet finden sich kleinere Anbieter, die Babysachen vermieten - zum Beispiel Hochstühle.

(c) imago stock&people
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auf den Sharing-Economy-Zug aufgesprungen sind in den vergangen Monaten auch große Elektrohändler wie Media Markt/Saturn und Sporthändler wie Hervis. Vom teuren Sportgerät über die Waschmaschinen bis hin zur Kaffeemaschine können Kunden alles mögliche ausleihen.

(c) imago/Westend61
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Dass Massenhändler das Terrain betreten, ist relativ neu. Im Bereich Bekleidung gab es solche Angebote bisher vor allem für Designermode und Abendgarderobe.

(c) imago/alimdi
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Unter dem Schlagwort "rent a bag" finden sich im Internet zahlreiche Anbieter, die Luxusmode und -Taschen vermieten. Für 75 britische Pfund (84 Euro) ist etwa eine kleine Tasche des Luxuslabels Louis Vuitton für eine Woche zu haben. 

(c) imago/Eastnews
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Eine Prada-Handtasche bekommt man ab etwa hundert Pfund in der Woche. Der Verleih von Luxushandtaschen ist aktuell eher in Großbritannien und den USA ein Thema als in Österreich und Deutschland.

(c) imago stock&people
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Beim Schlagwort "Sharing Economy" denken die meisten wohl zuerst an Airbnb und Uber, die zwei Aushängeschilder der Branche. Airbnb, der Haus- und Wohnungsvermittler aus dem Silicon Valley, ist aber nicht unumstritten.

REUTERS
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Kritiker werfen dem Unternehmen vor, die Plattform als Gewerbeportal zu missbrauchen. Die ursprüngliche Idee von Airbnb war, dass Privatpersonen in ihrer Abwesenheit ihre Wohnungen und Häuser vermieten. Mittlerweile sei Airbnb ein kommerzialisiertes Produkt geworden, sagen Kritiker.

APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In der deutschen Airbnb-Hauptstadt Berlin vermieten die Top-Ten-Anbieter zusammen 281 Wohnungen, haben Studenten der Fachhochschule Potsdam herausgefunden.

 

 

EPA
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

Auch der Fahrtdienstvermittler und Taxi-Konkurrent "Uber" gerät immer wieder in die Schlagzeilen. Uber, das teuerste Start-Up der Welt, bewege sich am Rande des Gesetzes, die Fahrer verdienten schlecht, so ein Kritikpunkt.

imago/Rüdiger Wölk
breadcrumbs-arrow-small
breadcrumbs-arrow-small

In Kalifornien ist Uber im klassischen Sinn Teil der "Sharing Economy": In San Francisco beispielsweise fahren zahlreiche Privatpersonen für das Unternehmen. In Wien vermittelt Uber nur gewerbliche Fahrer.

EPA
Kommentar zu Artikel:

Sharing Economy: Was man alles mieten kann

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.