Riesen-Diamant aus Lesotho um 40 Millionen Dollar verkauft

Ein 910 Karat schwerer Diamant aus einer Mine in Lesotho wurde in einem Bieterverfahren in der belgischen Stadt Antwerpen verkauft.

Das ist der Riesen-Diamant aus Lesotho
Das ist der Riesen-Diamant aus Lesotho
Das ist der Riesen-Diamant aus Lesotho – AFP (HO)

Einer der größten bisher gefundenen Rohdiamanten ist um 40 Millionen Dollar (37 Millionen Euro) verkauft worden. Der 910 Karat schwere Edelstein aus einer Mine in Lesotho wurde in einem Bieterverfahren in der belgischen Stadt Antwerpen verkauft, teilte das an der Londoner Börse notierte Bergbauunternehmen Gem Diamonds am Dienstag mit.

Der Stein von "außerordentlicher Qualität" soll demnach der fünftgrößte je gefundene Diamant sein. Seine Größe liege etwa zwischen einem Golf- und einem Tennisball.

Die Firma teilte nicht mit, wer den Diamanten namens "Lesotho Legend" (Legende Lesothos) gekauft hat. Der im Jänner gefundene Rohdiamant stammt aus der Mine Letseng im Norden Lesothos - einem kleinen, bergigen und von Südafrika eingeschlossenen Königreich. Gem Diamonds hält 70 Prozent der Anteile der Mine, Lesothos Regierung 30 Prozent.

Der größte bisher dokumentierte Diamant war 1905 im südafrikanischen Cullinan bei Pretoria gefunden worden. Der 3.106 Karat schwere Stein wurde zerteilt und gehört seither zu den britischen Kronjuwelen. Der vermutlich zweitgrößte je gefundene Rohdiamant namens "Lesedi La Rona" (Unser Licht), der im November 2015 mit einem Gewicht von 1.109 Karat in Botswana gefunden worden war, war im September um 53 Millionen Dollar (43,08 Mio. Euro) verkauft worden. Ein Karat entspricht der Masse von 0,2 Gramm.

Diamanten mit Stammbaum

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Riesen-Diamant aus Lesotho um 40 Millionen Dollar verkauft

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.