Großbank Goldman Sachs kennt bereits den Fußball-Weltmeister

Goldmann Sachs hat Künstliche Intelligenz den Ausgang der WM berechnen lassen. Dabei wurden in einer Million simulierter Turnierabläufe 200.000 verschiedene statistische Modelle herangezogen.

WM 2018 Sportstaette Olympiastadion Luschniki Moskau Aerial image of Luzhniki Stadium Moscow Rus
WM 2018 Sportstaette Olympiastadion Luschniki Moskau Aerial image of Luzhniki Stadium Moscow Rus
Zwei Favoriten treffen laut KI im Finale aufeinander. – imago/Russian Look

Zum Beginn einer Fußball-Weltmeisterschaft tauchen sie immer vermehrt auf, die Orakel. Ob eine taube Katze, eine Biene oder ein Hahn. 2010 wurde die Krake Paul berühmt, als er den Ausgang aller Spiele der WM mit deutscher Beteiligung sowie das Endspiel der WM korrekt „voraussagte“. Nicht so sehr vom Zufall abhängig soll eine Prophezeihung der Großbank Goldman Sachs sein. Sie hat in einer Million simulierter Turnierabläufe 200.000 verschiedene statistische Modelle herangezogen, um den Weltmeister des Turnier in Russlands herauszufinden. Diese Künstliche Intelligenz (KI) hat wohl größeres Gewicht, auch wenn der Ausgang unseren Lieblingsnachbarn nicht gefallen wird.

Bei der Methode hat die KI immer versucht, die zu erwartenden Tore einer Mannschaft vorherzusagen, berichtet der „Focus“. Dabei kommt es zu Vorhersagen wie 1,91 zu 0,97. In der Vorrunde soll es bereits zu einer Überraschung kommen, wenn Russland hinter Saudiarabien landet. Der Gastgeber fliegt also in der Vorrunde raus.

Deutschland übersteht die Vorrunde schadlos und trifft im Achtelfinale auf die Schweiz. Ein 2:1 soll laut Berechnungen den regierenden Weltmeister gegen die "Nati" auch ins Viertelfinale bringen. Dort wartet auf das Löw-Team England, das sich durch einen Sieg über Kolumbien für die Runde der letzten acht Mannschaften qualifizieren wird. Auch diese Hürde soll Deutschland meistern, wenn auch sehr knapp.

Spanien scheitert an Frankreich

Im Semifinale werden neben den Deutschen Frankreich nach einem Sieg über Spanien, Brasilien, das mit Belgien leichtes Spiel haben soll und Portugal stehen. Das Team um Superstar Ronaldo schlägt die Elf des anderen Superstars, nämlich Messi.

Im Halbfinale müssen die Deutschen gegen Portugal antreten. Die KI prophezeit ein ganz enges Match, ganz im Gegenteil zum 4:0 von vier Jahren. Letzten Endes wird aber die DFB-Elf ins WM-Finale einziehen, wo Brasilien wartet, das in der regulären Spielzeit Frankreich besiegen kann. Das Finale ist nun die Möglichkeit für eine Revanche der Brasilianer. Und tatsächlich werden die Kicker vom Zuckerhut die Deutschen in die Schranken weisen. Ein Ergebnis wie 1:0, 2:1 oder eher unwahrscheinlich 3:2 wird Brasilien zum sechsten Mal bei einer Fußball-Weltmeisterschaft triumphieren lassen.

>>> Bericht im "Focus"

(red./herbas)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Großbank Goldman Sachs kennt bereits den Fußball-Weltmeister

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.