"Menschlicher Wahnsinn": Heftige Kritik an Eiswürfeln aus Gletschereis

Ein norwegischer Unternehmer will mit besonders reinen Eiswürfeln aus Gletschereis die Cocktails reicher Barbesucher kühlen. Doch nicht alle sind davon begeistert.

Eiswürfel
Eiswürfel
Eiswürfel aus Gletschereis: Tolle Geschäftsidee oder Naturzerstörung? (Symbolbild) – Imago

Der Geschäftsmann Geir Olsen will dafür sorgen, dass der norwegische Gletscher Svartisen buchstäblich in aller Munde ist. Aus dem 1000 Jahre alten Gletschereis will er Eiswürfel herausschneiden und an exklusive Bars und Restaurants verkaufen. Denn reines Eis sei das A und O eines Cocktails, weiß Olsen. Pro Drink könnten das 15 bis 35 Dollar ausmachen. Der teuerste Eiswürfel der Welt, sagt er selbst.

"Das Gletschereis hat eine sehr gute Qualität, es ist sehr klar und rein, nicht verschmutzt und gibt keinen Geschmack ab", schwärmte Olsen. Deshalb glaubt er, dass es für so ein exklusives Produkt auch einen Markt gibt. "Ich war in Kontakt mit High-End-Bars und Restaurants in London, New York und Dubai." Das Interesse sei sehr groß.

"Es gibt immer Leute, die so etwas mitmachen", meint der Berliner Barkeeper Oliver Ebert, der in Prenzlauer Berg die Cocktailbar "Becketts Kopf" betreibt. "Ich halte die Idee aber für ziemlich dekadent." Im umweltbewussten Europa sei die Vermarktung solcher Gletschereiswürfel sicher nicht leicht. Eis aus Nordnorwegen in einer geschlossenen Kühlkette über so weite Strecken zu transportieren, sei ökologisch gesehen problematisch.

50 Arbeitsplätze versprochen

Seit 2015 arbeitet Olsen, der auch andere Firmen betreibt, an seinem Projekt. Die Gemeinde Meloy und der Bezirk Nordland zeigten sich zu Beginn sehr offen, schließlich versprach Olsen mindestens 50 neue Arbeitsplätze für die Region. Nachdem er erste Proben entnommen hatte, genehmigte die Gemeinde eine dreimonatige Testphase. Mit einer Motorsäge schnitten seine Mitarbeiter große Würfel aus dem Gletscher, die in Säcken verpackt, von einem Helikopter wegtransportiert wurden.

Bis zu 6000 Flüge in drei Monaten hatte der Gemeinderat genehmigt, ohne dabei an die Bewohner zu denken. Fünf Häuser, drei Firmen und drei Hütten befanden sich in der Einflugschneise, und die acht Betroffenen fanden das fliegende Eistaxi gar nicht lustig. "Wenn die das durchziehen, dann können wir hier nicht mehr wohnen, und unser Eigentum wird wertlos", sagte Ruth Myrvang dem Norwegischen Rundfunk NRK 2016.

Rentierbesitzer wehren sich

Auf Druck der Gemeinde verlegte Olsen den Landeplatz für den Helikopter in unbewohntes Gebiet und reduzierte die Anzahl der Flüge. "Alle haben Grund, zufrieden zu sein", dachte er, doch als er vor wenigen Wochen den endgültigen Antrag zur kommerziellen Gewinnung des Gletschereises stellte, war der Gegenwind noch kräftiger geworden. Nun fürchten samische Rentierbesitzer, ihre Tiere könnten durch die Helikopter verschreckt werden.

Die heftigste Kritik kommt von der Organisation Norsk Friluftsliv. Deren Generalsekretär Lasse Heimdal spricht von einem irrsinnigen Projekt. "Der Eisabbau ist an sich eine umweltschädliche Aktivität. Wenn wir an die Bedrohungen denken, denen die Welt durch den Klimawandel ausgesetzt ist - und was wir in Norwegen durch das Abschmelzen der Gletscher selbst merken - so ist dieses Projekt der stärkste Ausdruck von menschlichem Wahnsinn und Naturzerstörung." Die Vorstellung, dass Eiswürfel von schmelzenden Gletschern mit Helikoptern ausgeflogen und mit Schiffen und Autos um die Welt transportiert werden, um auf Kreuzfahrschiffen, Drinks zu kühlen, sei so schlimm, dass er sich vorstellen könne, dass sich einige aus Protest anketten würden.

„Eis ist doch einen nachwachsende Ressource“

Geir Olsen kann die Kritik nicht verstehen. "Eis ist doch die größte nachwachsende Ressource der Natur", sagte er. Ein durch und durch umweltfreundliches Produkt. Und zum Schmelzen des Gletschers würde er damit nicht beitragen. "Wir tragen nur Eis ab, das sowieso schmilzt." Er glaubt vielmehr, dass sein Projekt den Svartisen in der Welt bekannt macht und vielleicht mehr Menschen dazu bringt, über den Zustand der Gletscher nachzudenken.

Der Fall liegt jetzt zur öffentlichen Anhörung aus und die Bevölkerung kann sich dazu äußern. Im September wird die Gemeinde die Vor- und Nachteile abwägen. Die Klagen der Samen und der Freizeitverbände könne man nicht ignorieren, sagte Ola Arnfinn Loe von der Gemeinde Meloy. "Helikopter machen immer Lärm, auch wenn sie weniger fliegen." Olsen müsse damit rechnen, dass er die Genehmigung letzten Endes nicht bekomme.

Für Olsen wäre das bitter. Zwölf Millionen Kronen (1,27 Millionen Euro) hat er nach eigenen Angaben bereits in das Projekt investiert. Im nächsten Jahr - so sein Plan - will er mit seinem Produkt auf den Markt gehen.

(APA/dpa/Sigrid Harms)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      "Menschlicher Wahnsinn": Heftige Kritik an Eiswürfeln aus Gletschereis

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.