Aus für "sexistische Sparschweine" in Australien

Das Sparschwein "Mama" der australischen Münzprägeanstalt hatte ein wesentlich kleineres Fassungsvermögen als "Papa".

Sparschwein
Sparschwein
Symbolbild – Die Presse (Clemens Fabry)

Keine sexistischen Schweine mehr: Die australische Münzprägeanstalt hat ihre Sparschweine nach Sexismus-Vorwürfen umbenannt. Schließlich wolle die Behörde "niemanden verletzen", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Bisher hießen die verschiedenen Größen einer Familien-Kollektion von Sparschweinen in ihrem Geschenkartikelladen "Papa", "Mama" und "Baby".

"Mama" hatte allerdings ein wesentlich kleineres Fassungsvermögen als "Papa". Das wiederum fachte im Internet eine Debatte über Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen an. Einige Internetnutzer waren der Meinung, das kleinere Sparschwein für "Mama" deute an, dass Frauen automatisch weniger verdienen als Männer.

"Die Ausdrücke 'Papa', 'Mama' und 'Baby' stellten die Größe der Sparschweine dar und sollten keinesfalls Geschlechterungleichheit kommentieren", wollte die Münzprägeanstalt ihre Kritiker beruhigen. Dennoch änderte sie die Namen der verschiedenen Größen: Ab sofort können Besucher nur noch Sparschweine in "klein", "mittel" und "groß" erwerben.

Putzen, Backen, nackte Haut: "Sexistische" Werbe-Aufreger

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Aus für "sexistische Sparschweine" in Australien

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.