Polizei beschlagnahmt Autos vor deutschen Jobcentern

Die Ermittler aus Duisburg gehen von Betrug aus, weil die hochwertigen Fahrzeuge "mit dem Bezug von Sozialleistungen nicht in Einklang zu bringen waren".

Die Polizei hat Bilder der beschlagnahmten Autos auf Facebook veröffentlicht.
Die Polizei hat Bilder der beschlagnahmten Autos auf Facebook veröffentlicht.
Die Polizei hat Bilder der beschlagnahmten Autos auf Facebook veröffentlicht. – Polizei NRW Duisburg / Facebook

In Duisburg gingen Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagvormittag in einer gemeinsamen Aktion gegen Sozialhilfeempfänger vor, "deren Fahrzeuge mit dem Bezug von Sozialleistungen nicht in Einklang zu bringen waren", wie es in einer Aussendung heißt. Die Beamten kontrollierten vor zwei Jobcentern in der deutschen Stadt. Insgesamt sieben hochwertige Pkw wurden beschlagnahmt. Die Ermittler vermuten Betrug, Strafverfahren wurden eingeleitet. Bestätigt sich der Verdacht, werden die Autos laut Polizei endgültig eingezogen und veräußert – "eine so genannte vermögensabschöpfende Maßnahme", erklärt eine Sprecherin der "Bild"-Zeitung.

Das war nicht der einzige Erfolg der Kontrollen, es gab auch zwei Festnahmen: Bei einem Mann und einer Frau ergab die Kontrolle, dass sie mit Haftbefehlen gesucht wurden. Die Polizisten nahmen sie fest. Ein weiterer Fahrer wurde wegen Verkehrsdelikten festgenommen.

EQC: Mit diesem E-Mercedes will Daimler Tesla Konkurrenz machen

Top 10: Das meistverkaufte Auto der Welt ist ein Amerikaner

 

(sk)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Polizei beschlagnahmt Autos vor deutschen Jobcentern

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.