Steyr: Beamter verewigt sich in Stadtpflaster

Ein Magistratsbeamter und SPÖ-Gemeinderat hat sich auf dem Stadtplatz in Steyr offenbar selbst ein Denkmal gesetzt - und eine originelle Rechtfertigung dafür parat.

Pflasterverlegung
Pflasterverlegung
Symbolbild – Imago

"Das ist ja eine Aktion wie von einem Zwölfjährigen, richtig deppert ist das", sagt Gerald Hackl, Bürgermeister von Steyr, gegenüber den "Oberösterreichischen Nachrichten". Anlass der Schimpftirade ist nicht etwa die Opposition, sondern ein Parteikollege – Franz-Michael Hingerl. Der Magistratsbeamte und SPÖ-Gemeinderat beaufsichtigte die Verlegung eines neuen Kopfsteinpflasters auf dem Stadtplatz und hat tatsächlich seinen Nachnamen darin "versteckt". Dem Medienbericht zufolge hat der Bauleiter von Hingerl selbst den Befehl bekommen, die Granitsteine zurecht zuhauen.

Laut Magistratsberechnungen waren zwischen fünf und sechs Stunden Mehrarbeit nötig, damit Hingerls Name in das Pflaster eingefügt werden konnte. Erst nach zwei Wochen wurde der Namenszug entdeckt.

"Mit dem Blödsinn hat er selber die gute Arbeit, die er geleistet hat, in den Schatten gestellt", kritisiert Hackl. Der Stadtchef hat darauf bestanden, dass die individuelle Pflasterung umgehend beseitigt wird, am Mittwoch rückten die Bauarbeiter an. "Wir wollen kein kurioses Denkmal schaffen, mit dem die Stadt sich bei den Besuchern lächerlich macht", so Hackl. Die Kosten für die Entfernung muss Hingerl selbst tragen.

Hingerl: "Unglaubliche Unterstellung"

Der Beamte spricht gegenüber dem "Standard" übrigens von einer "unglaublichen Unterstellung". Es sei ihm lediglich darum gegangen, mit dem 50 Meter langen Namenszug die lokale Wirtschaft zu würdigen. Im Detail: "Das H steht für die Bäckerei Hohlrieder, das I für das italienische Restaurant Imperial, das N für das Schuhgeschäft Nanu, das G für den Juwelier Gröger, das E für E-Banking Oberbank, das R für Rathaus, das L für das Obstgeschäft Leopold." Die "unglückliche Anordnung" sei ihm leider nicht aufgefallen.

>>> Bericht auf „Nachrichten.at“

>>> Bericht auf "derstandard.at"

(sk)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Steyr: Beamter verewigt sich in Stadtpflaster

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.