"Das ist doch schwul": Wenn Männer in Frauendomänen arbeiten

Krankenpfleger, Kindergärtner, Volksschullehrer. Beim „Boys' Day“ sollen männlichen Jugendlichen Jobmöglichkeiten abseits der Stereotype aufgezeigt werden. Ein schwieriges Unterfangen.

Mann mit Kindergarten
Mann mit Kindergarten
Nur wenige junge Männer entscheiden sich, Kindergärtner oder Volksschullehrer zu werden. – Imago

Darf man vorstellen: Konsti. Konsti spielt gerne Fußball, versucht sich als Influencer – und ist so richtig arm dran. Denn Konsti will Volksschullehrer werden. "Das ist doch schwul", sagt ein Freund und lacht. Eine Schulkollegin ist eher besorgt: "Es ist schon komisch, wenn Männer mit kleinen Kinder arbeiten." Man könnte ja meinen, er habe eine gewisse Neigung. Zuhause ist es nicht viel besser: "Willst du denn kein richtiger Lehrer werden?", fragt die Mutter. "Das ist kein ordentlicher Beruf, da verdienst ja nichts", schreit der Vater. Der Opa, der anmerkt, dass früher vor allem Männer an Volksschulen unterrichtet haben, geht in dem Gebrüll unter.

Konsti und die anderen sind keine realen Personen, sondern Figuren eines Theaterstücks, das die Gruppe Mundwerk am Donnerstag auf dem "Boys' Day" an der Pädagogischen Hochschule in Wien aufgeführt hat.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 503 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen