OMV legt bei Umsatz und Gewinn deutlich zu

Das Management der Raffineriekapazitäten brachte eine Auslastung von 88 Prozent. Die Dividende soll angehoben werden, schlägt der Vorstand vor.

FILE AUSTRIA ECONOMY OMV
FILE AUSTRIA ECONOMY OMV
EPA

Die OMV hat im vergangenen Jahr vor allem von der Wiederaufnahme der Produktion in Libyen profitiert. Während der Brent-Rohölpreis in US-Dollar auf dem gleichen Niveau war wie 2011, stieg der durchschnittlich erzielte Rohölpreis des OMV-Konzerns um vier Prozent auf 99,73 Dollar pro Fass - das sei vor allem auf den höheren Anteil von qualitativ hochwertigem libyschem Rohöl zurückzuführen, heißt es zur Erläuterung. Der im Konzern durchschnittlich erzielte Gaspreis blieb auf dem gleichen Niveau wie 2011.

Die OMV-Aktie verlor nach der die heutigen Ergebnisveröffentlichung an der Wiener Börse kurz nach Handelsbeginn 0,53 Prozent auf 30,785 Euro. Der ATX gab gleichzeitig um 1,08 Prozent nach.

Ebit um 24 Prozent gestiegen

Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg 2012 gegenüber dem Vorjahr um 24 Prozent auf 3,104 Milliarden Euro. Im 4. Quartal legte das Konzern-Ebit sogar um 47 Prozent auf 791 Millionen Euro zu. Der Umsatz lag im Schlussquartal um 22 Prozent höher bei 11,390 Milliarden Euro. Das Ebit vor Sondereffekten lag hauptsächlich auf Grund von erhöhten Verkaufsmengen und vorteilhaften Fremdwährungseffekten mit 2,824 Milliarden Euro um 31 Prozent über dem Niveau von 2011.

Die Öl- und Gasproduktion der OMV lag im Vorjahr um fünf Prozent über dem Niveau von 2011, da höhere Mengen in Libyen den Rückgang in Rumänien und Neuseeland mehr als kompensiert haben. 2011 konnte von März bis November in Libyen nicht produziert werden. Die Produktion von Öl- und NGL (Natural Gas Liquids) stieg vor allem wegen Libyen um 13 Prozent. Die Gasproduktion war insgesamt um zwei Prozent geringer als 2011, weil der Produktionsrückgang in Pakistan und Rumänien durch die höhere Produktion in Neuseeland und Tunesien nicht ausgeglichen werden konnte.

OMV: Ölpreis wird über 100 Dollar liegen

Für das laufende Geschäftsjahr 2013 geht die OMV davon aus, dass der durchschnittliche Brent-Rohölpreis weiterhin über 100 Dollar/bbl liegen wird. Die Gaspreise in Europa sollen zunehmend von Hubpreisen statt durch an den Ölpreis gebundene Gaspreise beeinflusst werden. In Rumänien sieht der veröffentlichte Plan zur Liberalisierung des Gaspreises drei weitere Inlandsgaspreiserhöhungen für Industriekunden in 2013 vor.

Nach dem Hoch der Raffinerie-Margen im vergangenen Jahr wird für 2013 eine Rückkehr zu einem moderateren Niveau erwartet, da Kapazitäten auf die Kernmärkte der zurückkehren. Im Petrochemie-Geschäft wird erwartet, dass die Margen auf dem Niveau von 2012 bleiben und mäßiges Wirtschaftswachstum in den Kernmärkten die Profitabilität belastet. Die Marketingverkaufsmengen werden auf einem ähnlichen Niveau wie 2012 erwartet.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

OMV legt bei Umsatz und Gewinn deutlich zu

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen