Spitz übernimmt Tortenecken-Hersteller Auer-Blaschke

Tortenecken-Hersteller Auer-Blaschke wird vom Fruchtsaftproduzenten Spitz gekauft. Dieser will die Markenbekanntheit für seine eigenen Süßwaren nutzen.

Spitz uebernimmt AuerBlaschke Prozent
Spitz uebernimmt AuerBlaschke Prozent
Spitz uebernimmt AuerBlaschke Prozent

[Wien/ES] Kokoskuppeln, Tortenecken, Baumstämme – die Süßwaren der Firma Auer-Blaschke gehören zum traditionellen Naschrepertoire der Österreicher. Seit Donnerstag ist Auer-Blaschke wieder in österreichischer Hand. Der vor allem durch seine Fruchtsäfte bekannte Lebensmittelproduzent Spitz übernimmt die komplette Firma mit Standort in Spillern (NÖ) und allen 60 Mitarbeitern.

„Markenbekanntheit nutzen“

„Auer-Blaschke passt ausgezeichnet zu uns. Spitz ist zwar vor allem für Getränke bekannt, wir produzieren aber auch Süß- und Backwaren. Wir werden die Marke Auer-Blaschke dazu benutzen, diesen Teil von Spitz bekannter zu machen“, sagt Spitz-Geschäftsführer Josef Mayer. Der Plan sei, die Produktpalette von Auer-Blaschke um die eigenen Süßwaren, hauptsächlich Waffeln, zu erweitern.
Bis dato war Auer-Blaschke in Händen des niederländischen Backwarenkonzerns Continental Bakeries, der 1999 die beiden Standorte in Spillern und Traiskirchen übernommen hatte. 2001 wurde die Kokoskuppelproduktion nach Spillern verlagert und Traiskirchen zugesperrt. 1997 hatte sich der Kokoskuppelhersteller Blaschke den insolventen Tortenecken-Kaiser Auer einverleibt.
Spitz-Geschäftsführer Mayer sieht bei Auer-Blaschke einigen Investitionsbedarf: „Die Anlagen, die Logistik und das Produktdesign können verbessert werden. Dann können wir sicher eine Umsatzsteigerung erzielen“. Auer-Blaschke erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 7,6 Mio. Euro. Dass das Unternehmen zuletzt rote Zahlen schrieb, will Mayer nicht bestätigen. Nur so viel: „Es gab eine Phase der Unsicherheit, wie es weitergeht. Die haben wir jetzt aus dem Weg geräumt.“ Die Produktion bleibe einstweilen in Spillern.

Kokoskuppelrezept seit 1921

Das Familienunternehmen Blaschke wurde 1902 als kleine Bäckerei gegründet. Seit 1921 wird dort die bekannte Original Blaschke Kokoskuppel hergestellt, deren Rezept seit 1921 nicht verändert wurde. Auer wurde 1920 gegründet und mauserte sich zum Waffelspezialisten mit seinen beiden Aushängeschildern, den mit Haselnusscreme verfeinerten Tortenecken und den mit Kakaocreme gefüllten Baumstämmen.
Der Spitz-Konzern mit Sitz in Attnang-Puchheim (OÖ) erzielte zuletzt 256 Mio. Euro Umsatz, beschäftigt 640 Mitarbeiter und hat eine Exportquote von 45 Prozent.

 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.08.2013)

Kommentar zu Artikel:

Spitz übernimmt Tortenecken-Hersteller Auer-Blaschke

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen