Nein, wir zahlen nicht allein!

Das Mindeste, was die Länder zur Hypo-Abwicklung beitragen müssen, ist der Verzicht auf ihren Anteil an der Bankensteuer. Alles andere wäre ein Affront gegen die Bürger.

(c) REUTERS (HEINZ-PETER BADER)

Klaus Liebscher, unter anderem Chef der für Bankenhilfen zuständigen Fimbag und Aufsichtsratsboss des Bankenhilfenempfängers Hypo Alpe Adria (irgendwie unvereinbar, oder?), ist also verärgert, weil er hier als „Verzögerer“ bezeichnet wurde. Wir nehmen zur Kenntnis: Verzögert hat die Regierung (da hat er natürlich uneingeschränkt recht), Liebscher und seine Taskforce haben dabei nur zugeschaut. Auch ärgerlich ist allerdings, dass Liebscher in einem TV-Interview wieder jene zwei Killerargumente ausgepackt hat, die die Leute, wenn man sich die Leserreaktionen anschaut, am meisten aufregen: Man dürfe, hat Liebscher gesagt, die Anleiheinvestoren der Kärntner Bank nicht durch eine Beteiligung an der Hypo-Sanierung „bestrafen“. Und: Das österreichische Kreditrating sei „wegen der öffentlichen Diskussion“ in Gefahr.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2014)

Meistgelesen