Lufthochzeit: Air France-KLM kauft Alitalia

Die französisch-niederländische Fluggesellschaft erhält den Zuschlag für die angeschlagene Airline vor der italienischen Air One. Derzeit macht Alitalia täglich zwischen ein und zwei Millionen Euro Verlust.

(c) AP (Remy de la Mauviniere)

Der Aufsichtsrat der in finanziellen Schwierigkeiten steckenden italienischen Fluglinie Alitalia hat am Freitag das Übernahmeangebot von Air France-KLM angenommen. Die französisch-niederländische Fluggesellschaft hat damit vor dem italienischen Konkurrenten Air One den Zuschlag bekommen. Die Entscheidung wurde nach einer sechseinhalbstündigen Sitzung nach Börsenschluss bekanntgegeben.

Air France-KLM hatte diese Woche angekündigt, im Falle einer Übernahme sofort 750 Millionen Euro in den italienischen Carrier zu pumpen. Damit sollten das Kabinen-Design, das Unterhaltungsprogramm an Bord und der Service am Boden verbessert werden, um das Image Alitalias zu verbessern. Der Flottenerneuerung werde dabei ebenfalls Priorität eingeräumt, hieß es.

Die Regierung in Rom suchte seit einem Jahr nach einem Käufer für ihren knapp fünfzigprozentigen Anteil. Derzeit macht die Fluggesellschaft täglich zwischen ein und zwei Millionen Euro Verlust. Beobachter räumten Air France-KLM bessere Chancen ein, da die Gesellschaft über größere finanzielle Mittel und auch über mehr Erfahrung mit Fusionen verfügt. Air One hatte hingegen den Trumpf, eine rein italienische Lösung anzubieten, was viel Politikern in Rom zu gefallen schien. (APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Lufthochzeit: Air France-KLM kauft Alitalia

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen