Hypo-Schuldenschnitt: Ab sofort kann geklagt werden

Der umstrittene Hypo-Schuldenschnitt ist angelaufen. Die Finanzmarktaufsicht hat die erforderliche Verordnung veröffentlicht.

The logo of nationalised lender Hypo Alpe Adria is pictured atop the bank's headquarters in Klagenfurt
The logo of nationalised lender Hypo Alpe Adria is pictured atop the bank's headquarters in Klagenfurt
REUTERS

Bei der staatlichen Krisenbank Hypo Alpe Adria ist der umstrittene Schuldenschnitt angelaufen. Das Sondergesetz trifft Gläubiger von landesgarantierten Nachranganleihen im Volumen von rund 800 Millionen Euro. Diese Anleihen sind ab sofort per Gesetz wertlos, der Zinsendienst ist eingestellt. Das Hypo-Sondergesetz ist bereits seit Ende Juli in Kraft, mit dem heutigen 7. August 2014 ist die erforderliche Verordnung der Finanzmarktaufsicht im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden.

Erste Klagen gegen das Gesetz können damit aufgesetzt werden. Betroffene Anleihegläubiger und auch viele Juristen sehen die Wertloserklärung der Verbindlichkeiten als Enteignung.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Hypo-Schuldenschnitt: Ab sofort kann geklagt werden

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen