Oberbank-Chef: "Werden gegen Hypo-Schuldenschnitt klagen"

Offen sei noch, ob Kärnten geklagt oder aber eine Verfassungsbeschwerde eingebracht werde, sagte Bank-Chef Gasselsberger.

OBERBANK AG: GD FRANZ GASSELSBERGER
OBERBANK AG: GD FRANZ GASSELSBERGER
OBERBANK AG: GD FRANZ GASSELSBERGER – APA/HANS KLAUS TECHT

Nach Versicherungen und Investoren hat nun erstmals eine Bank eine Klage gegen den umstrittenen Schuldenschnitt auf landesgarantierte Nachranganleihen der notverstaatlichten Hypo Alpe Adria angedroht. Die börsenotierte Oberbank wird klagen. Dass der Rechtsweg beschritten wird, steht nach Bankangaben außer Streit. "Wir werden klagen", so der Vorstandschef. Das hat Bankchef Franz Gasselsberger am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien angekündigt.

Die Oberbank war mit zehn Mio. Euro in eine solche Nachranganleihe investiert, die mit dem Schuldenschnitt vor wenigen Tagen wertlos geworden ist. Bilanziell hat die Oberbank dies verarbeitet, die betreffenden Papiere wurden zum Halbjahresstichtag (30. Juni) vollständig wertberichtigt.

"Das hätte man nicht tun dürfen"

Juristen der Oberbank prüfen derzeit, ob Klage gegen das Land Kärnten oder aber eine Verfassungsbeschwerde eingebracht wird. Noch in dieser Woche stünden weitere Beratungen mit den Anwälten an.

Gasselsberger nannte den Hypo-Haircut einen "grob fahrlässigen unverzeihlichen Schritt". Nur wegen eines kleinen Vorteils habe man den exzellenten Ruf Österreichs an den internationalen Kapitalmärkten aufs Spiel gesetzt, "auf dem Altar des Populismus geopfert. Das hätte man nicht tun dürfen".

Der Bund will mit dem aufsehenerregenden Schuldenschnitt Anleihegläubiger an den Hypo-Abbaukosten beteiligen. Gegen den Schritt haben auch schon betroffene Versicherungen und Investoren-Anwälte Klagen angedroht.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Oberbank-Chef: "Werden gegen Hypo-Schuldenschnitt klagen"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen