Kärntner Autohaus Teissl kündigt 84 Mitarbeiter

142 Mitarbeiter wurden zuvor schon beim AMS gemeldet. Scheitert die Finanzierung durch einen Investor werde mit der Einzelverwertung der drei Standorte gestartet.

Bloomberg

Das Kärntner Autohaus Teissl hat 84 Mitarbeiter gekündigt. Das teilte das Unternehmen via Aussendung mit. Das teilte das Unternehmen via Aussendung mit.  Bereits im Vormonat waren 142 Mitarbeiter beim AMS gemeldet worden. Die Arbeitsverhältnisse fast aller Mitarbeiter enden damit Ende März. Derzeit werden laut Teissl mit drei Investorengruppen Verhandlungen über einen Verkauf und weiteren Betrieb der Standorte Klagenfurt, Villach und Lienz geführt. Helmut Teissl: "Wir sind den Investoren preislich sehr weit entgegengekommen." Sollte es in den kommenden Tagen keinem Investor gelingen, die Finanzierung aufzustellen, werde mit der Einzelverwertung der Standorte in Klagenfurt, Villach und Lienz begonnen.

Der deutsche Autohersteller Mercedes Benz hatte wegen Unregelmäßigkeiten in der Abrechnung Anfang November alle Verträge mit dem Vertriebspartner gekündigt.

Der Kärntner Familienbetrieb verkaufte seit 1928 die Autos mit dem Stern. Bei der internen Überprüfung der Gebarung der vergangenen Jahre kam heraus, dass Mercedes-Benz durch Unregelmäßigkeiten in der Abrechnung ein Schaden von rund 1,4 Mio. Euro entstanden ist. Das Geld wurde dem deutschen Autobauer umgehend rückerstattet.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Kärntner Autohaus Teissl kündigt 84 Mitarbeiter

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen