ÖBB-Bilanz: 300.000 Flüchtlinge befördert, 674 Sonderzüge

Für die zusätzlichen Züge und Busse im Jahr 2015 hat die Bundesbahn dem Staat eine Rechnung über fünf Millionen Euro gestellt.

Fluechtlinge
Fluechtlinge
Die Presse (Clemens Fabry)

Die Bundesbahn hat am Freitag bei ihrer Bilanzpressekonferenz auch eine Bilanz über das Jahr der Flüchtlingskrise gezogen. 2015 wurden knapp 300.000 Flüchtlinge befördert, dazu wurden von den ÖBB 674 Sonderzüge und 1.335 Busse bereitgestellt. Rund 70.000 Übernachtungen fanden in ÖBB-Gebäuden statt.

Für die Züge und Busse hat die Bundesbahn dem Bund eine Rechnung über fünf Millionen Euro gestellt. Die Rechnung werde noch geprüft, bisher sei noch kein Geld geflossen, erläuterte ÖBB-Chef Christian Kern. Die eigentlichen Kosten für die Bundesbahn hätten rund 15 Millionen Euro ausgemacht. Nicht verrechnet wurden dem Bund etwa Überstunden sowie der Umsatzentgang durch den Ausfall von Fahrgästen.

"Die Probleme machen uns nicht die Flüchtlinge, sondern die Maßnahmen zu ihrer Abwehr", meinte der Bahn-Chef. Diese seien mit Unannehmlichkeiten und Zeitverlust für die Bahnkunden verbunden.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

ÖBB-Bilanz: 300.000 Flüchtlinge befördert, 674 Sonderzüge

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen