46,2 Prozent mehr arbeitslose Flüchtlinge als vor einem Jahr

Insgesamt sind 6,6 Prozent aller Arbeitslosen Flüchtlinge. Jeder Zehnte, der 2015 nach Österreich kam und eine Arbeit suchte, hat laut AMS-Statistik heute einen Job.

Grafik: APA, Foto: Clemens Fabry (Die Presse)

Mit der steigenden Zahl von Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten in Österreich hat auch die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge zugenommen. Aktuell 25.168 Flüchtlinge ohne Job bilden einen Anteil von 6,6 Prozent aller vorgemerkten Arbeitslosen oder Schulungsteilnehmer in Österreich. Das bedeutet, dass jeder 15. Arbeitslose oder Schulungsteilnehmer in Österreich ein Flüchtling ist. Vor einem Jahr waren im Juli noch 17.209 Flüchtlinge arbeitslos gemeldet oder in Schulung. In einem Jahr kamen also rund 8000 Menschen (oder 46,2 Prozent) neu dazu. Das Sozialministerium verweist auf einen abgeschwächten Anstieg: Von Juni auf Juli 2016 sei die Zahl der arbeitslosen Flüchtlinge um nur 59 Personen angestiegen.

75 Prozent der arbeitslosen Flüchtlinge sind Männer, 28 Prozent der arbeitslosen Flüchtlinge sind unter 25 Jahren. 44 Prozent der arbeitslosen Flüchtlinge sind Syrer (siehe Grafik). 69,4 Prozent der arbeitslosen Flüchtlinge bezogen bedarfsorientierte Mindestsicherung. Zwei Drittel beziehungsweise 16.731 Personen waren beim AMS in Wien registriert. An zweiter Stelle folgt Niederösterreich, wo jeder zehnte Arbeitslose Flüchtling lebt.

4212 haben heuer Arbeit gefunden

Das AMS hat im ersten Halbjahr 2016 für 24.700 Flüchtlinge Deutschkurse und Basisqualifizierungen durchgeführt oder Beratung und Betreuung geleistet. 4212 Asyl- und Schutzberechtigte nahmen im ersten Halbjahr 2016 nach AMS-Vermittlung eine Arbeit auf. Von den Personen, die im Jahr 2015 Asyl oder Schutz in Österreich bekommen haben und Arbeit suchten, hatten Ende Juni immerhin 10,1 Prozent eine Beschäftigung.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

46,2 Prozent mehr arbeitslose Flüchtlinge als vor einem Jahr

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen