Nobelpreisträger Stiglitz will Steueroasen austrocknen

Der US-Ökonom Joseh Stiglitz fordert eine globale Konferenz gegen Steuerbetrug ein.

Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz
Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz
Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz – APA/AFP/ERIC PIERMONT

Brüssel. Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat eine internationale Konferenz zum Kampf gegen Steuervermeidung gefordert. "Ein großer Teil des weltweiten Vermögens ist den Behörden entzogen", sagte der US-Ökonom am Mittwoch bei einer Anhörung des Panama-Untersuchungsausschusses im Europaparlament in Brüssel. "Das ist ein globales Problem". Daher seien weltweit verbindliche Regeln nötig.

Anfang April hatten Medien über gut 200.000 von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung der "Panama Papers" führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und einer internationalen Debatte über Steueroasen und Geldwäsche.

Stiglitz gehörte einem von der panamaischen Regierung eingerichteten Expertengremium zur Aufarbeitung der Affäre an. Die Regierung habe aber nicht garantieren wollen, dass der Abschlussbericht öffentlich gemacht werde, sagte Stiglitz. Deshalb habe er die Zusammenarbeit beendet.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Nobelpreisträger Stiglitz will Steueroasen austrocknen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen