Erstes EU-Land kauft Schnellzüge aus China

Ein tschechisches Bahnunternehmen kauft drei Schnellzüge des chinesischen Herstellers CRRC Zhuzhou Locomotive. Sie könnten auch nach Deutschland rollen.

Bahn frei für chinesische Züge in Tschechien.
Bahn frei für chinesische Züge in Tschechien.
Bahn frei für chinesische Züge in Tschechien. – (c) APA/dpa/Nicolas Armer

Eine chinesische Firma hat den Verkauf von drei Schnellzügen nach Tschechien besiegelt. Der Vertrag zwischen CRRC Zhuzhou Locomotive und dem tschechischen Bahnunternehmen Leo Express sei der erste über eine chinesische

Zuglieferung mit einem Land der Europäischen Union, berichteten chinesische Staatsmedien. Das Geschäft hat demnach einen Umfang von 20 Millionen Euro.

Zulassung auch in Deutschland

Die drei Züge mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern sollen im Jahr 2018 ausgeliefert werden, sagte der Chef von Leo Express, Peter Kohler, der Nachrichtenagentur CTK. Anschließend müsse aber noch Zeit für die Zulassung eingeplant werden. Die Züge sollen demnach in Tschechien und der Slowakei eingesetzt werden. Auch für Deutschland und Polen habe Leo Express eine Genehmigung beantragt.

2015 hatte CRRC Zhuzhou Locomotive bereits einen Schnellzug nach Mazedonien geliefert. Das Land soll bis zu sechs Exemplare erhalten. In verschiedensten Ländern haben sich chinesische Firmen in der Vergangenheit auch schon Verträge über den Bau von Schienenwegen gesichert.

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Erstes EU-Land kauft Schnellzüge aus China

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen