Russland will Geldüberweisungen in Ukraine einschränken

Mehrere Millionen Gastarbeiter aus der Ukraine senden regelmäßig Geld an die Familien in ihrer Heimat. Das Gesetz soll in einem Monat in Kraft treten.

RUSSIA CURRENCY RUBEL
RUSSIA CURRENCY RUBEL
Ausländische Zahlungssysteme im Visier der Russen – APA/EPA/YURI KOCHETKOV

Russland will Überweisungen in die Ukraine über ausländische Zahlungssysteme einschränken. Das russische Parlament verabschiedete am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz, wie die Agentur Interfax meldete. Die Einschränkung betrifft Überweisungen in Länder, die ihrerseits Restriktionen gegen russische Geldtransfersysteme erlassen haben. Das Gesetz soll in einem Monat in Kraft treten. In der Ukraine ist bereits seit November 2016 die Annahme von Zahlungen aus Russland über russische Systeme verboten.

Mehrere Millionen Gastarbeiter aus der Ukraine senden regelmäßig Geld an die Familien in ihrer Heimat. Nach Angaben der ukrainischen Zentralbank wurden in den ersten drei Quartalen im vergangenen Jahr rund 3,3 Milliarden Dollar (aktuell drei Milliarden Euro) in die Ukraine überwiesen. Umgerechnet 706 Millionen Euro stammten aus Russland, von denen nur etwa drei Prozent reguläre Banküberweisungen waren. Offizielle Angaben zum vierten Quartal gibt es bis jetzt nicht.

Die seit der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim verfeindeten Nachbarländer überziehen sich gegenseitig mit Boykotten. So gibt es etwa keine direkten Flugverbindungen mehr. Kiew wirft Moskau vor, die prorussischen Separatisten in der Ostukraine mit Waffen und auch regulären Truppen zu unterstützen. Russland weist dies scharf zurück.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Russland will Geldüberweisungen in Ukraine einschränken

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.