"Österreicher zahlen am meisten für Konten"

Im internationalen Vergleich zahlen Österreicher zu viel für ihre Bankprodukte, sagt Luc Truyens, Österreich-Chef der holländischen ING-Diba. Die Direktbank macht mit einem Gratiskonto seit Kurzem den etablierten Instituten Konkurrenz.

Luc Truyens
Luc Truyens
Luc Truyens – (c) Petra Rautenstrauch

Wien. US-Internetkonzerne wie Google oder Facebook gelten als die künftigen Konkurrenten für die alteingesessenen Banken – auch in Europa. Die im Onlinegeschäft erprobten Unternehmen experimentieren nämlich zunehmend mit dem Thema Zahlungsverkehr und kaufen entsprechende Start-ups auf. Auch die heimischen Finanzinstitute müssten sich auf diese künftige Konkurrenz vorbereiten, heißt es daher oft.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.04.2017)

Meistgekauft
    Meistgelesen