Jeder zweite Glücksspielautomat in Österreich illegal

Von den bis zu 20.000 Spielautomaten in Österreich sind rund 8000 legal aufgestellt, schätzen die Casinos Austria und fordern eine "Soko Glücksspiel". Die Automatenbetreiber würden das Gesetz immer geschickter umgehen.

Gluecksspielautomaten werden oft illegal aufgestellt
Gluecksspielautomaten werden oft illegal aufgestellt
(c) AP (Jens Meyer)

Casinos Austria-Chef Karl Stoss wünscht sich strengere Kontrollen in der heimischen Glücksspielszene, in erster Linie um gegen den Wildwuchs beim sogenannten "kleinen Glücksspiel" vorzugehen. "Ich plädiere für eine Soko-Glücksspiel", sagte Stoss.

In Österreich sind nach Schätzung des Casino-Chefs 18.000 bis 20.000 Spielautomaten in Betrieb, von denen nur rund 8.000 wirklich legal sind. Sie stehen in jenen vier Bundesländern (Wien, Niederösterreich, Steiermark, Kärnten), in denen das kleine Glücksspiel erlaubt ist. Die übrigen Geräte sind in den restlichen Ländern entweder als (erlaubte) "Geschicklichkeitsspiele" getarnt oder über Konzessionen von anderen Bundesländern aufgestellt.

Problem: Jugendschutz und Kriminalität

Schätzungen zufolge stehen allein in Oberösterreich etwa 4.000 Automaten und 1.500 in Tirol. Genau dort stelle sich das Problem des Spielerschutzes, des Jugendschutzes und der Beschaffungskriminalität, so Stoss. Die Betreiber werden bei Umgehungen zudem immer erfinderischer, weswegen auch eine spezielle Eingreifgruppe für die Kontrollen notwendig sei.

Zentralrecher für Automaten

Er plädiert dafür, alle Glücksspiel-Automaten an einen Bundesrechner anzuschließen. Nur so könnte das Finanzministerium jederzeit nachvollziehen, was gespielt wird und wie hoch die Umsätze sind und diese auch entsprechend besteuern.

Seit ein erster Entwurf für ein neues Glücksspielgesetz im Herbst 2007 in Begutachtung gegangen ist, ist "de faco nichts passiert", sagte Stoss. Widerstand gegen die ursprünglich geplante Einführung einer Konzession des Bundes für Automatenhallen kommt von den Bundesländern, die um ihre Kompetenzen und Einnahmen fürchten und der Wirtschaftskammer, die wiederum im Sinne von kleinen Lokalbesitzern argumentiert, die mit Automaten zusätzlich Umsätze machen. "Gastwirtschaften, die nur so überleben können, haben eigentlich keine Existenzberechtigung", kontert Stoss.

Glücksspielgesetz EU-widrig

Zeitdruck für eine Novelle kommt allerdings vor allem von den 2012 bzw. 2015 auslaufenden Casino- und Lotterien-Konzessionen. Das geltende Glücksspiel-Gesetz ist EU-widrig, weil es eine Vergabe nur an österreichische Unternehmen erlaubt. Dieser Passus muss vor einer Neuausschreibung jedenfalls verändert werden. Über das genaue Prozedere für die europaweite Ausschreibung der 12 Casino-Lizenzen werde erst später entschieden, so Stoss.

In der Branche wird mittlerweile befürchtet, dass bei einer Novelle letztlich nur die Ausschreibungsregeln für Casinos korrigiert wird und der Rest quasi unverändert bleiben würde. Aus Sicht von Stoss wäre das ein "fauler Kompromiss", den sich die Österreicher nicht verdient hätten.

Online-Casinos ohne Gewinnauszahlung

Einen stärkeren ordnungspolitischen Rahmen wünscht sich der Casinos- und Lotterien-Boss auch im Online-Gaming. Bei den meisten Anbietern im Internet gebe es - im Gegensatz zu den Online-Plattformen der Lotterien wie win2day -, kaum Beschränkungen, oft aber auch keine Gewinne, kritisiert Stoss. Unter den 1.350 in der EU tätigen Plattformen habe es 427 "schwarze Schafe" gegeben, die nie Gewinne auszahlten. Problematisch ist seiner Ansicht nach auch die steigende Zahl der Internet-Casinos.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Jeder zweite Glücksspielautomat in Österreich illegal

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen