Nowotny: „Bitcoin wird keine legale Währung“

Nationalbank-Chef Ewald Nowotny lehnt im "Presse"-Interview die Einschränkung von Bargeld ab. Von Geld aus dem Internet hält er wenig. Kreditnehmern rät er, sich langfristig niedrige Fixzinsen zu sichern.

OeNB-Chef Ewald Nowotny
Schließen
OeNB-Chef Ewald Nowotny
(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Bitcoin, die so genannte Cryptowährung, springt derzeit von einem Allzeithoch zum nächsten. In Japan ist Bitcoin sogar schon legales Zahlungsmittel. Nationalbank-Chef Ewald Nowotny hält aber nichts von dieser Entwicklung, wie er der "Presse" in einem exklusiven Interview sagt. Den Österreichern möchte er die Angst vor einem Bargeldverbot nehmen. Er war auch gegen die Abschaffung des 500 Euro-Scheins, so Nowotny. Beim Wohnungskauf rät er zu langfristigen Fixzinsen. Der Brexit wird zu einer "Abwanderung" aus London führen. Und ein EU-Finanzminister wäre "schön, aber derzeit nicht realistisch".

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1084 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen