Neues Medikament von Amgen hat unerwartete Nebenwirkungen

Der US-Konzern Amgen trifft bei der Entwicklung eines Osteoporose-Medikamentes auf unerwartete Probleme.

Nicht alle Arzneien sind bekömmlich
Nicht alle Arzneien sind bekömmlich
Nicht alle Arzneien sind bekömmlich – AFP (PHILIPPE HUGUEN)

Bei einer klinischen Studie für das Mittel Romosozumab seien verstärkt schwere Nebenwirkungen am Herzen aufgetreten, teilte der US-Konzern Amgen am Sonntag gemeinsam mit dem belgischen Partner UCB mit. Mit einer Zulassung in den USA sei in diesem Jahr nicht mehr zu rechnen. Die Probleme könnten Amgen-Aktionäre verstimmen Der Analyst Umer Raffat von der Investmentbank Evercore rechnet nach eigenen Worten damit, dass die Amgen-Aktie am Montag um drei bis vier Prozent nachgibt. Nach Zahlen von Thomson Reuters rechneten Analysten bisher damit, dass das Medikament bis 2023 jährlich 720 Millionen Dollar zum Umsatz beisteuern könnte.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Neues Medikament von Amgen hat unerwartete Nebenwirkungen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.