So steht China sich selbst im Weg

Das Land vermeldet für das zweite Quartal ein überraschend gutes Wachstum und sorgt weltweit für Aufatmen. Aber so glatt läuft es im Land nicht. „Die Presse“ zeigt die Stolpersteine.

A staff member holds up a toy tiger head as she poses for a picture in a stall at the Yiwu Wholesale Market in Yiwu
Schließen
A staff member holds up a toy tiger head as she poses for a picture in a stall at the Yiwu Wholesale Market in Yiwu
Chinas Wirtschaftsdaten sind besser als erwartet. Alles über den Zustand der dortigen Ökonomie sagen sie aber nicht aus. – (c) REUTERS (Thomas Peter)

Wien. Hatte Chinas Volkswirtschaft schon im ersten Quartal 2017 die Erwartungen der Ökonomen übertroffen, so überraschte sie im zweiten Quartal abermals positiv. Wie das Statistikamt am Montag in Peking mitteilte, stieg das BIP um 6,9 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Damit wurde die Dynamik des ersten Quartals fortgesetzt, und die Regierung befindet sich auf gutem Weg, ihr für das Gesamtjahr angepeiltes Ziel von zumindest 6,5 Prozent zu erreichen. Im Vorjahr hatte die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft Unruhe provoziert, weil das BIP mit 6,7 Prozent das kleinste Plus seit 26 Jahren gezeigt hatte.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 516 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft