EZB-Direktor: "Die Inflation kehrt zurück"

Europas Zentralbank zeigt sich zuversichtlich: Der Aufschwung festigt sich, die Inflation zieht an und die Investoren kehren zurück - auch in die Südländer.

EZB-Zentrale in Frankfurt am Main
Schließen
EZB-Zentrale in Frankfurt am Main
EZB-Zentrale in Frankfurt am Main – (c) APA/dpa/Arne Dedert (Arne Dedert)

Die Erholung im Euroraum greift nach Einschätzung von EZB-Direktor Yves Mersch immer mehr um sich. Der aktuelle Schwung erhöhe die Chancen, dass der Aufschwung stärker ausfalle als erwartet, sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Europäischen Zentralbank am Dienstag auf einer Veranstaltung in Singapur laut Redetext.

"In diesem Umfeld können wir mehr versichert sein, dass die Inflation zu unserem Ziel zurückkehrt, als wir es noch vor ein paar Jahren waren." Die EZB strebt knapp zwei Prozent Teuerung als optimales Niveau für die Wirtschaft an, wovon sie allerdings immer noch weit entfernt ist. Im Juni zogen die Verbraucherpreise im Währungsgebiet nur um 1,3 Prozent an.

Dies liegt Mersch zufolge unter anderem daran, dass der inländische Kostendruck nach wie vor nur schwach ausgeprägt ist. So sei das Lohnwachstum lediglich verhalten. Daher sei nach wie vor "ein sehr substanzielles Ausmaß" an geldpolitischer Hilfe für die Konjunktur nötig, sagte Mersch

Geld fließt in südliche Länder zurück

Die Wirtschaftsleistung in der Eurozone hatte zu Jahresbeginn um 0,6 Prozent zugelegt und damit sogar die USA in den Schatten gestellt. Angesichts der günstigen Konjunkturerspektiven hatte die EZB im Juni einen ersten Minischritt in Richtung Abkehr von ihrer ultraexpansiven Geldpolitik gewagt. Im Herbst will sie nun beraten, wie es mit ihren groß angelegten Anleihenkäufen im nächsten Jahr weitergehen soll.

Nach Einschätzung eines weiteren EZB-Experten wandern inzwischen wohl auch mehr Investorengelder zurück in riskantere Anleihen der südlichen Euro-Länder. "Vielleicht ist eine Sache, die wir jetzt sehen, dass dies zu passieren beginnt," sagte der Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Europäischen Zentralbank (EZB), Frank Smets, am Montag auf einer Veranstaltung des Münchener ifo-Instituts. Es sei etwas überraschend, dass sich nach den jüngsten Kursausschlägen am Anleihenmarkt die Renditeunterschiede eingeengt hätten. Smets zufolge spiegelt dies möglicherweise wider, dass wieder mehr Kapital in riskantere Anlageformen fließt.

Target-2 bleibt Streitfall

Nach einer Rede von EZB-Präsident Mario Draghi, in der er andeutete, die Notenbank sei möglicherweise zu einer weniger expansiven Geldpolitik bereit, war es zu starken Kursreaktionen bei den Staatsanleihen der Euro-Länder gekommen. Dennoch waren in den vergangenen Wochen die Renditeunterschiede zwischen zehn-jährigen Bundesanleihen und Papieren gleicher Laufzeit aus Italien und Spanien, die als weniger sicher gelten, merklich zurückgegangen.

Smets reagierte mit seiner Antwort auf eine Frage nach den Target-2-Salden im Euro-Raum. Im Zuge des billionenschweren Anleihenkauf-Programms der Euro-Notenbank hatten sich zuletzt die Ungleichgewichte im Zahlungssystem Target-2 der EZB verstärkt. So führen Banken außerhalb des Euro-Raums, die beispielsweise italienische oder spanische Anleihen an die Währungshüter verkauften, ein Konto bei der Bundesbank. Infolgedessen sind nach früheren Angaben der EZB die Target-2-Forderungen der Bundesbank kräftig gestiegen. Es gab aber auch die Sorge, dass dieser Anstieg womöglich ein Anzeichen für zunehmende Kapitalflucht aus südlichen Ländern wie Italien oder Spanien sein könnte.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      EZB-Direktor: "Die Inflation kehrt zurück"

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.