Österreicher lieber arbeitslos als Billiglohnempfänger

Auch mit dem Auswandern könnten sich die Österreicher nicht so anfreunden, um in einen angestrebten Job einzusteigen. Nur 38 Prozent würden einer Umfrage zufolge vorübergehend ins Ausland ziehen.

THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE AMS / ARBEITSLOSENZAHLEN /ARBEITSLOSE
THEMENBILD: ARBEITSMARKTSERVICE AMS / ARBEITSLOSENZAHLEN /ARBEITSLOSE
Was tun um am Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben? – APA/HERBERT PFARRHOFER

Der „Job fürs Leben“ ist ausgestorben. Auch der Aussage dass viele mittelständische Jobs  nach und nach eliminiert werden während die Digitalisierung viele Berufsbilder erschaffen wird, die heute noch gar nicht existieren, stimmen fast drei Viertel der befragten Österreicher in einer Umfrage des Personaldienstleisters Randstad für den Workmonitor zu.

Was machen die Österreicher um am Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben? Jedenfalls würden nur wenige ein niedrigeres Gehalt oder eine niedrigere Position akzeptieren. Denn der Umfrage zufolge würden nur 28 Prozent eine der beiden Maßnahmen der Arbeitslosigkeit vorziehen. Damit liegt Österreich weltweit unter den letzten fünf Plätzen, während in den USA oder Großbritannien über 60 Prozent lieber schlechter gestellt als gar nicht weiterarbeiten würden.

Nur ein Drittel würde auswandern

Hingegen sieht es mit 83 Prozent eine großer Teil als unverzichtbar an, sich laufend fort- und weiterzubilden. Aber neben dem inzwischen fast schon selbstverständlichen „lebenslangen Lernen“ gibt es weitere, unterschiedlich drastische Maßnahmen, um am Arbeitsmarkt oder im gegenwärtigen Job gefragt zu bleiben. So würden sich 89 Prozent der Österreicherinnen umschulen lassen, um in einem anderen Bereich weiterzuarbeiten. 78 Prozent würden eher einen befristeten Arbeitsvertrag annehmen als arbeitslos zu sein.

Auch Auswandern für den Job ist für die meisten Österreicher keine wirkliche Alternative. Die Österreicher haben sich bei der Befragung als das heimatverbundenste Volk herausgestellt. Nur 38 Prozent würden vorübergehend ins Ausland ziehen, wenn es für den angestrebten Job keine Angebote aus dem Inland gibt – damit liegt Österreich weltweit auf dem letzten Platz der Auswanderungswilligen. Und das ist keinesfalls nur eine Wohlstandsfrage, denn die Schweizer würden zu 51 Prozent für den richtigen Job ins Ausland ziehen.

Eine generelle Herausforderung der Wirtschaft sei der „Skill Mismatch“, wonach es zwar immer ein gewisses Volumen an offenen Stellen und Arbeitslosen gebe, aber die gesuchten Profile nicht den verfügbaren Qualifikationen entsprechen. 87 Prozent der Österreicher denken, dass das Umschulen von Arbeitslosen ein probates Mittel gegen den Skill Mismatch ist. Auf Fachkräfte aus dem Ausland würden hingegen nur 56 Prozent setzen – damit liegt Österreich im unteren Drittel.

Studie

Diese quantitative Studie wurde über einen Online-Fragebogen durchgeführt. Befragt wurden Personen im Alter von 18-65 Jahren, die mindestens 24 Stunden pro Woche einer bezahlten Erwerbstätigkeit nachgehen (keine selbständig Erwerbstätigen). Die minimale Stichprobengröße lag bei 400 Befragungen pro Land.

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Österreicher lieber arbeitslos als Billiglohnempfänger

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.