Krypto-Euro gegen Krypto-Dollar?

Die Technologie hinter Bitcoin werde auch von Notenbanken eingesetzt werden, erwartet Unternehmensberater Deloitte. Das bringe einen „Wettbewerb der Währungen“.

Bitcoin werden in solchen „Mining-Farmen“, wie hier in Russland, geschürft. Künftige Kryptowährungen könnten wieder von den Zentralbanken kommen.
Schließen
Bitcoin werden in solchen „Mining-Farmen“, wie hier in Russland, geschürft. Künftige Kryptowährungen könnten wieder von den Zentralbanken kommen.
Bitcoin werden in solchen „Mining-Farmen“, wie hier in Russland, geschürft. Künftige Kryptowährungen könnten wieder von den Zentralbanken kommen. – APA/AFP/MAXIM ZMEYEV

Wien. Dass die Blockchain in den vergangenen Monaten in der Finanzwelt auch auf höchster Ebene zum Thema wurde, ist spätestens seit Mitte September klar. Denn vor etwa zwei Wochen publizierte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich – sozusagen die Zentralbank aller Nationalbanken – eine Studie, in der sie die nationalen Notenbanken auffordert, die wichtigste Kryptowährung, Bitcoin, und ihre rund 900 Konkurrenten nicht mehr zu ignorieren. Stattdessen sollten sie sich überlegen, eigene Digitalwährungen auszugeben und so festzulegen, wie solche ausgestaltet sein müssten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 502 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft