Das System Österreich ist sein Geld nicht wert

Kaum ein Land nimmt seinen Bürgern mehr ab als Österreich. Die Bürger erhalten dafür aber nur mittelmäßige Leistungen vom Staat, so eine Studie von Eco Austria. Das aktuelle Niveau wäre auch um zig Milliarden weniger zu halten.

Archivbild: Banknoten, aufgenommen in der Österreichischen Nationalbank
Archivbild: Banknoten, aufgenommen in der Österreichischen Nationalbank
Archivbild: Banknoten, aufgenommen in der Österreichischen Nationalbank – APA/HERBERT PFARRHOFER

Wien. Die gute Nachricht vorneweg: Der Sozialstaat Österreich ist offenbar doch noch eine Zeitlang finanzierbar. Allerdings unter einer Bedingung: Er müsste deutlich besser verwaltet werden als bisher. Das ist, kurz gefasst, das Ergebnis einer Studie von Eco Austria, die der „Presse“ exklusiv vorliegt.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 505 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen