Der Humanist aus dem Silicon Valley

Marketingguru Satjiv Chahil beriet alle Tech-Größen von Apple abwärts. Der „Presse am Sonntag“ erklärte er, wie Millionengehälter zu Altruismus passen und wie sich Europa retten kann.

Das Silicon Valley lässt sich laut Chahil überallhin verlagern. Es existiert nur im Kopf.
Das Silicon Valley lässt sich laut Chahil überallhin verlagern. Es existiert nur im Kopf.
Das Silicon Valley lässt sich laut Chahil überallhin verlagern. Es existiert nur im Kopf. – (c) Katharina Fröschl-Roßboth

In den Achtzigern war das Silicon Valley weder Mythos noch Kult oder Angstgegner der Europäer. Die jungen Entwickler im Tal starrten wie der Rest der USA gebannt nach Japan – dem Land, das sich anschickte, die Welt aufzukaufen. Auto- wie Kamerahersteller, Hollywoodstudios wie Golfresorts. Satjiv Chahil war vom damaligen Innovationstreiber Xerox ins Marketingteam von Apple gewechselt. „Unsere Mission war: Wir müssen in Japan erfolgreich sein. Sonst werden sie auch unsere Industrie erobern. So kam ich auf Multimedia.“

Das ist drin:

  • 6 Minuten
  • 1054 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen