Verhaltensökonomin Bohnet: „Harte Männer mag man, harte Frauen nicht“

Die Verhaltensökonomin und Buchautorin Iris Bohnet erklärt im "Presse"-Interview, wie kleine Vorurteile im Arbeitsalltag die Gleichstellung verhindern – und wie Unternehmen die Fallen umgehen können, um die besten Talente zu fördern.

Schließen
Iris Bohnet diskutierte in der Nationalbank, eingeladen vom Vienna Behavioral Economics Network. – Stanislav Jenis

Die Presse: Bei uns gelten Frauenquoten als Königsweg zu mehr Gleichberechtigung. Was halten Sie davon?

Iris Bohnet:
Die Erfahrungen mit Aufsichtsräten in Norwegen sind bisher sehr durchwachsen. Vor allem wurde nicht das Ziel erreicht, in der Folge mehr weibliche Manager auf allen Ebenen zu haben. Als Vorbilder sind Aufsichtsräte zu wenig sichtbar.

Wären Sie denn für Quoten im Vorstand?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 918 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft