Meilenstein für Artenschutz: China verbietet Elfenbeinhandel

Das bringt 2018 Ab 1. Jänner 2018 ist der Handel mit Elfenbein in China gänzlich verboten. 70 Prozent des weltweit illegal erbeuteten Elfenbeins landete bisher in China. Während China einen Meilenstein setzt, rudert US-Präsident Trump beim Artenschutz zurück.

Jedes Jahr werden in Afrika 20.000 Elefanten wegen des Elfenbeins illegal gejagt
Schließen
Jedes Jahr werden in Afrika 20.000 Elefanten wegen des Elfenbeins illegal gejagt
SOUTH AFRICA IVORY AUCTION – (c) EPA (JON HRUSA)

Massenandrang auf dem Pekinger Antiquitätenmarkt Liulichang: Die meisten Menschen kommen in diesen Tagen jedoch nicht so sehr wegen der alten Möbel oder Qing-Vasen, für die die traditionelle Künstlerstraße normalerweise bekannt ist. Sie drängen in die noch wenigen verbliebenen Geschäfte, die Elfenbein im Sortiment haben.
„Alles muss raus“, sagt Verkäufer Wang. Er bietet Elfenbein als ganzes Stück an, auf anderen sind traditionelle Landschaften geschnitzt, es gibt Armreifen, Ohrringe und Trinkgefäße aus dem kostbaren Material. Preisnachlässe von über 50 Prozent bietet Wang. Der Ausverkauf hat einen Grund: Der Handel und Verkauf von Elfenbein wird zum neun Jahr in China gänzlich verboten. Und China ist mit Abstand weltweit der wichtigste Absatzmarkt für Produkte aus Elfenbein.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 454 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen