Pfizer-Konzern stellt Forschung an neuen Alzheimer-Medikamenten ein

Das Pharmaunternehmen sieht auch bei Parkinson zu geringe Erfolgschancen und will Geld nur noch dort ausgeben, wo die Aussichten und die Erfahrung am größten sind. 300 Stellen sollen gestrichen werden.

FILE PHOTO: The Pfizer logo is seen at their world headquarters in New York
Schließen
FILE PHOTO: The Pfizer logo is seen at their world headquarters in New York
REUTERS

 

Der Pharmakonzern Pfizer stellt sein Programm zur Entwicklung neuer Mittel gegen Alzheimer und Parkinson ein. Wie das US-Unternehmen am Wochenende mitteilte, will es sich bei der Forschung neu aufstellen.

Dabei beabsichtigt der Konzern nur noch Geld dort auszugeben, wo die Aussichten und die Erfahrung am größten sind. Im Zusammenhang mit der Entscheidung sollen demnach 300 Stellen in den US-Staaten Massachusetts und Connecticut wegfallen.

Pfizer hat bereits viel Geld in die Alzheimer- und Parkinson-Forschung gesteckt. Der Konzern engagiert sich etwa neben GlaxoSmithKline und Eli Lilly in einem Fonds, mit dessen Hilfe bessere Behandlungsmöglichkeiten gegen Alzheimer gefunden werden sollen.

(sda/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Pfizer-Konzern stellt Forschung an neuen Alzheimer-Medikamenten ein

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.