Intersport und Signa Sports kooperieren beim Einkauf

Gerade in Zeiten großer Marktveränderungen sei es entscheidend, strategische Allianzen zu schmieden, wird Intersport-Chef Kim Roether zitiert.

Intersport Deutschland  und die Signa Sports Group haben eine strategische Partnerschaft mit sofortigem Beginn abgeschlossen. Wie beide Unternehmen heute in einer Aussendung bekanntgaben, werden die beiden Unternehmen zukünftig ihre Interessen auf dem deutschen und auch internationalen Beschaffungsmarkt bündeln und agieren dort unter dem gemeinsamen Dach der Intersport -Gruppe.

Nachdem Tennis-Point als Teil der Signa Sports Group bereits mit Intersport Deutschland kooperiert, soll im nächsten Schritt Karstadt Sports GmbH in die Zentralregulierung von Intersport aufgenommen werden. Damit werden die Einkaufsvolumen beider Partner strategisch zusammengeführt.

Durch die Partnerschaft mit Intersport stärke die Signa Sports Group ihre nationale und internationale Beschaffungs- und Servicekompetenz und baue die Basis für weiteres Wachstum als eine der führenden Multi-Channel-Sportsplattformen in Europa aus, kommentiert Signa-Retail-CEO Stephan Fanderl den Deal.

 

 

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Intersport und Signa Sports kooperieren beim Einkauf

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.