Streiks in Griechenland wegen Reformen - Flugausfälle befürchtet

Reisende von und nach Griechenland müssen am Montag mit Verspätungen und Annullierungen im Flugverkehr sowie Streiks im öffentlichen Nahverkehr von Athen rechnen.

Hintergrund neuer Proteste in Griechenland ist vor allem die drohende Einschränkung des griechischen Streikrechts, das im Rahmen eines Gesetzesbündels im Zuge der harten Spar- und Reformpolitik am Montag vom Parlament in Athen gebilligt werden soll. Ein Streik soll dann künftig nur noch legal sein, wenn mehr als 50 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder zugestimmt haben. Bisher reichten 20 Prozent, in manchen Fällen genügte schon der Beschluss des Vorstandes.

Wie die Gewerkschaft der griechischen Fluglotsen mitteilte, wollen ihre Mitglieder zwischen 12.00 Uhr und 15.00 Uhr (11.00 Uhr MEZ und 14.00 Uhr MEZ) die Arbeit niederlegen. Zahlreiche Inlandsflüge müssten aus diesem Grund ausfallen, andere würden verspätet starten, teilten die Fluggesellschaften am Sonntag mit. Reisende sollten dringend Kontakt mit ihren Fluglinien aufnehmen.

Streiks angekündigt sind auch für Athens öffentlichen Nahverkehr. Am Montag sollen im größten Ballungsraum Griechenlands alle U-Bahn-und Stadtbahnlinien sowie Busse und Straßenbahnen über den ganzen Tag hinweg bestreikt werden. Die Staatsbediensteten wollen für drei Stunden die Arbeit niederlegen. Für Montagabend sind Demonstrationen vor dem Parlament in Athen geplant.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Streiks in Griechenland wegen Reformen - Flugausfälle befürchtet

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.