Nordstream-Boss Matthias Warnig: "Herr Putin hat kein Handy"

Als Stasi-Offizier spionierte Matthias Warnig im Westen. Heute ist kein Ausländer in Russland enger mit Putin befreundet als er. Er ist Aufsichtsrat in russischen Top-Konzernen. Und Chef der umstrittenen Ostseegaspipeline Nord Stream 2. Der "Presse" gab der medienscheue Drahtzieher ein Interview.

Matthias Warnig
Schließen
Matthias Warnig
Matthias Warnig – Clemens Fabry / Die Presse

"Die Presse": Eines fällt besonders auf: Sie agieren nie aus der ersten Reihe, sondern bleiben stets im Hintergrund und ziehen die Fäden von dort. Ist das Ihr Naturell oder Taktik?

Matthias Warnig
: Das ist gewollt. Ich bin nicht gerne vorne in der ersten Reihe oder in der Zeitung auf dem Titelblatt. Vielleicht hängt das auch mit meiner Vita zusammen. Ich will keine Popularität nach außen, sondern ich will meine Dinge machen, die ich für richtig und wichtig halte.

Wenn Sie Vita sagen, so meinen Sie die geheimdienstliche Vergangenheit?

Klar. Meine Tätigkeit bei der Staatssicherheit ist natürlich etwas, was mich mein ganzes Leben begleiten wird. Es gibt viele Menschen, die das nach wie vor kritisch und äußerst negativ sehen. Und ich möchte nicht Diskussionen und Konfrontationen auslösen, die ich an der Stelle auch nicht brauche.

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1506 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen