Neuer Rekord bei Jobmigranten

Dem starken Zuzug von Ungarn und Rumänen ist es zu verdanken, dass bei uns im Vorjahr das Arbeitskräftepotenzial um 51.087 Personen auf fast vier Millionen gestiegen ist.

Arbeiter auf einer Baustelle
Schließen
Arbeiter auf einer Baustelle
Arbeiter auf einer Baustelle – REUTERS

Wien. Noch nie standen dem österreichischen Arbeitsmarkt so viele Arbeitskräfte zur Verfügung. Dies zeigen die Vorjahreszahlen über das Arbeitskräftepotenzial, die der „Presse“ vorliegen. Das Arbeitskräftepotenzial ist neben den Arbeitslosenzahlen eine wichtige Kennzahl, die viel über das Funktionieren und die Attraktivität eines Arbeitsmarkts aussagt. Konkret umfasst das Arbeitskräftepotenzial alle Personen, die in einer Volkswirtschaft dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Dazu gehören alle Erwerbstätigen und Arbeitslosen. Im Vorjahr ist in Österreich das Arbeitskräftepotenzial um 51.087 Personen auf knapp vier Millionen gestiegen. Dies hängt mit dem starken Zuzug von Ungarn, Rumänen und Menschen aus anderen osteuropäischen Ländern zusammen. Lesen Sie, warum diese Zahlen politisch brisant sind und welche Probleme die Abwanderung in Osteuropa verursacht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 534 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen