Steuerreform brockt Applied Materials Gewinneinbruch ein

Die US-Steuerreform hat dem weltgrößten Chipanlagenbauer Applied Materials einen Gewinneinbruch eingebrockt.

Der Überschuss sei im abgelaufenen Quartal (per 28. Jänner) auf 135 Millionen Dollar (109,33 Mrd. Euro) von 703 Millionen Dollar gefallen, teilte Chipanlagenbauer Applied Materials am Mittwoch nach Börsenschluss mit.

Grund sei eine außergewöhnliche Belastung von einer Milliarde Dollar in Zusammenhang mit jüngsten Änderungen im Steuerrecht gewesen.

Die Umsätze erhöhten sich dagegen um 28 Prozent auf 4,2 Milliarden Dollar, womit sie die Erwartungen der Analysten übertrafen. Das Unternehmen führte den Anstieg auf eine höhere Nachfrage nach Bildschirmen und Speicherchips zurück. Die Entwicklung bei Applied Materials wird als Gradmesser für den Zustand der Halbleiterbranche gesehen.

US-Präsident Donald Trump hatte die größte Steuerreform seit mehr als 30 Jahren im Dezember durch seine Unterschrift in Kraft gesetzt. So sinkt die Körperschaftsteuer auf 21 von bisher 35 Prozent.

(Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Steuerreform brockt Applied Materials Gewinneinbruch ein

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.