US-Bank Wells Fargo verkauft Puerto-Rico-Geschäft für 1,7 Mrd. Dollar

Die Bank will sich aus dem Geschäft mit Autokrediten verabschieden. Die US-Notenbank hat ihr nach Skandalen vorerst weiteres Wachstum verboten.

FILES-US-BANKING-MANAGEMENT-CONSUMER-WELLSFARGO
Schließen
FILES-US-BANKING-MANAGEMENT-CONSUMER-WELLSFARGO
Der Finanzkonzern wurde von Skandalen erschüttert. – APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLA


Bangalore/San Francisco. Die US-Bank Wells Fargo verkauft ihr Geschäft in Puerto Rico an den amerikanischen Finanzkonzern Popular. Der Preis für die Autofinanzierungs-Sparte betrage rund 1,7 Mrd. Dollar (1,4 Mrd. Euro) in bar, teilte Popular am Mittwoch mit. Wells Fargo will sich aus dem Geschäft mit Autokrediten verabschieden.

In einem beispiellosen Schritt hatte die US-Notenbank (Fed) dem
von Skandalen erschütterten Finanzkonzern Wells Fargo Anfang Februar vorerst weiteres Wachstum verboten. Die Bank dürfe ihre Bilanzsumme von 1,95 Billionen Dollar (per Ende 2017) erst wieder steigern, wenn sie Unternehmensführung und Kontrollen ausreichend verbessere. Das Geschäftsgebaren des Geldhauses hatte Aufsehen erregt: So eröffneten Mitarbeiter Phantomkonten im Namen ihrer Kunden, um interne Ziele zu erfüllen.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      US-Bank Wells Fargo verkauft Puerto-Rico-Geschäft für 1,7 Mrd. Dollar

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.