Das Geld fließt dorthin, wo die Jungen leben

Österreich altert wegen der Migration langsamer als Deutschland. Damit auch in Zukunft frisches Geld ins Land fließt, braucht es aber unbedingt eine Pensionsreform, sagt das IHS.

Studenten im Lesesaal.
Studenten im Lesesaal.
Fabry

Die Kapitalmärkte sind in Europa immer noch sehr national geprägt. Portugiesen investieren in Portugal, Österreicher in Österreich. Das soll sich ändern. Wenn aber das Kapital der Investoren sich freier bewegen kann, wird es zu Verschiebungen kommen. Das Geld wird von Staaten mit älteren Gesellschaften in solche mit jüngeren fließen. Länder wie Österreich müssen unbedingt Pensionsreformen machen, um hier nicht als Verlierer dazustehen – so das Ergebnis einer Studie des IHS.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 759 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen