US-Sanktionen: Russland will Jobs bei betroffenen Firmen sichern

Wirtschaftsminister Medwedew stellte den Unternehmen Staatshilfe in Aussicht.

FILE PHOTO: Aluminium ingots are seen stored at the foundry shop of the Rusal Krasnoyarsk aluminium smelter in the Siberian city of Krasnoyarsk
FILE PHOTO: Aluminium ingots are seen stored at the foundry shop of the Rusal Krasnoyarsk aluminium smelter in the Siberian city of Krasnoyarsk
Firmen wie Rusal soll vom Staat geholfen werden. – REUTERS

Russland will den von den neuen US-Sanktionen getroffenen Firmen unter die Arme greifen. Wenn die Firmen Probleme bekämen, könnten sie staatliche Hilfe bekommen, um keine Mitarbeiter entlassen zu müssen, sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedew am Donnerstag in Moskau.

Bereits am Mittwoch hatte Finanzminister Anton Siluanow angekündigt, die Regierung werde dem Aluminium-Giganten Rusal bei kurzfristigen Finanzproblemen und anderen Schwierigkeiten helfen. Die Aktien des Konzerns waren zu Wochenbeginn um fast 50 Prozent eingebrochen, auch andere Firmen standen an der Moskauer Börse unter Druck. Zudem gab der Rubel nach.

Die am vergangenen Freitag verhängten US-Sanktionen richten sich gegen sieben russische Oligarchen und zwölf ihrer Firmen, deren US-Vermögen eingefroren werden. Zu den Betroffenen zählt der Aluminium-Tycoon Oleg Deripaska, zu dem auch Rusal gehört. Die USA haben die Strafen wegen des Vorwurfs der russischen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 verhängt.

(APA/Reuters)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      US-Sanktionen: Russland will Jobs bei betroffenen Firmen sichern

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.